Die vier Gekrönten

Bei den Quatuor coronati, oder auch „Die vier Gekrönten“, handelt es sich einer Überlieferung nach um vier christliche Steinmetze, die sich im 4. Jahrhundert weigerten, eine Statue des Gottes Asklepios aus Stein zu hauen, und deshalb ertränkt wurden.
Das „Passional“ aus dem Jahr 1488 erzählt eine leicht abgeänderte Version. Hier weigern sich vier Christen, anderen Göttern zu opfern, und werden daraufhin ebenfalls in ein Gewässer geworfen.
Als Quelle für die Texte bediente sich der unbekannte Autor aus den „Legenda aurea“, einer Legendensammlung des Dominikanermönchs Jacobus de Voragine, der im 13. Jahrhundert lebte.
Noch heute sind die vier Gekrönten die Schutzpatrone der Steinhauer und Steinmetze.

(Foto: Patrick Waag B.Sc.)        Signatur: Nbg.-St.Joh. 1           20.04.2021