Nürnberger Foltermuseum

Schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde deutlich, dass sich Folterwerkzeuge als Touristenmagnet eigneten und man hierdurch Geld verdienen konnte. Das Nürnberger Foltermuseum, welches bis 1945 existierte, war durchaus bekannt. Es musste sich jedoch gegen die Konkurrenz von Schaubuden wehren. Die folgende Lithografie weist daraufhin, dass in den Schaubuden oft nur miserable Fälschungen zu sehen sind.
 

(Foto: Cornelia Mertian)          Grafiksammlung unverzeichnet                                    06.02.2020