Sebaldus Grab

Peter Vischer und seine Nürnberger Gießwerkstatt schufen das Sebaldusgrab von 1507 – 1517. In unregelmäßigen Abständen wird das Grab geöffnet und überprüft. Aus dem Protokoll im Jahre 1855 geht hervor, dass in zwei Laden die Gebeine des Heiligen Sebalds von Nürnberg in seidenen Tüchern mit roter Farbe und mit „schwärzlicher“ Farbe umwickelt sind. Auf einem beiliegendem Pergament wurden alle Öffnungen des Grabes notiert. Das Grab wurde nochmals 1932 und 1955 geöffnet.

(Foto: Patrick Waag)                                              07.12.2018