Bayerischer Fußball-Toto

Nach einem ersten Lotteriegesuch der Landeskirchlichen Gemeinschaft Weißenburg und der Bitte um Genehmigung diverser Spielbanken unter anderem in Bad Reichenhall an das Landeskirchenamt in München, der in seinen Schreiben stets moralische Bedenken zwecks der Unchristlichkeit des Glücksspiels geäußert hatte, wurde 1948 der Bayerische Fußball-Toto gegründet. Im Jahr 1953 erhielt das Landeskirchenamt eine Broschüre "5 Jahre Bayerischer Fußball-Toto" in der die bisherigen Erfolge und die Entwicklungen von Sportwetten dargestellt wurden.

(Fotos: Florian Munzinger)   Sig.: 0.2.0003 - 74                             17.08.2017

 

Medizin Bücher

Im Fenitzer Bestand befinden sich zahlreiche medizinische Bücher, unter anderem dieses 1303-seitige Werk aus dem Jahre 1656.

dissertationes anatomicae

Autor: Werner Rolfinck, auch Guernerus Rolfincius
Titel: "Dissertationes anatomicae, methodo synthetica exaratae, sex libris comprehensae, theoricis et practicis veterum et recentiorum, propriisque observationibus illustratae et ad circolationem sanguinis accommodatae".

dissertationes anatomicae

(Fotos: Patrick Waag)      Signatur: Fen V 4 728         15.08.2017

Muschelbuch von 1758

Von Franz Michael Regenfuß in seiner Tätigkeit als königlicher Kupferstecher 1758 in Kopenhagen von König Friedrich V. von Dänemark und Norwegen mit Geldern unterstützt, wurde dieses Muschelbuch (Fen V 252 2°) in liebevoller Kleinstarbeit radiert und vor allem durch seine Frau Margaretha koloriert. Das Werk ist vor allem wegen seiner intensiven Farben und der Genauigkeit der Darstellung durch den Künstler ein absoluter Hingucker in unserem Bibliotheksbestand.

(Fotos: Florian Munzinger)                                                            10.08.2017

Kriminalfälle der Geschichte

In der Nacht vom 19. auf den 20. Februar 1830 erschlug Friedrich Cörper Adam Kämmerer und Barbara Neubauer mit einem Polierhammer und schnitt ihnen danach die Kehle durch, um aus dem Nürnberger Gefängnis zu fliehen.

Darstellung Doppelmord 1830

(Scan: Ingmar Bucher)  Signatur: PfA Nürnberg-St. Sebald 241

Nur wenige Stunden später wurde er und sein Mithäftling gefasst. Friedrich Cörper wurde letzten Endes in Nürnberg auf der Deutschherrnwiese hingerichtet.

Sterberegister Barbara Neubauer

Auszug Sterberegister; Opfer Barabara Neubauer Signatur: PfA Nürnberg-St. Jakob; 9.5.0001 - 606 - 15

In den Akten des LAELKB befinden sich neben der obigen Darstellung noch ein ausführlicher Bericht des Pfarrers, der Friedrich Cörper seelsorgerisch begleitete, sowie diese Zeichnung des Friedrich Cörper, die er noch vor seiner Hinrichtung anfertigte.

Zeichnung Friedrich Cörper

(Bild und Text: Patrick Waag) Signatur: PfA Nürnberg-St. Sebald 241   08.08.2017

Bewegte Zeiten

 

 Allerlei Beobachtungen! Archivquellen des LAELKB, rund um das audiovisuelle Erbe.

 

Zwischen Bergführern und „zähen Bergbauern“

„Hoch vom Dachstein! Leben und Arbeit in einer altevangelischen Toleranzgemeinde, der Ramsau in Steiermark“, Deutschland 1931 (Lichtbilderserie)

Anlässlich des im Jahre 1931 abgehaltenen 150jährigen Jubiläums zur Annahme des Augsburger Bekenntnisses, in der österreichischen Gemeinde Ramsau am Dachstein, erschien eine Lichtbilderserie, welche Einblicke in die Geschichte und das damalige Leben der evangelischen Bevölkerung gibt.

Sig.: AV-Medien 9.2.0005-464

(Text: Ingmar Bucher)                                              03.08.2017

Filmhistoriker aufgepasst!

„Es gehet eine neue Welt daher, die alte stirbet ab“. Auf Spurensuche nach einem (verschollenen) Lutherfilm.

Lutherfilm 1923

In der Hochzeit des expressionistischen Films erschien im Jahre 1923 der Stummfilm „Martin Luther – Der Kampf seines Lebens“. Diese historische Filmerzählung bestand aus 5 Akten (Filmrollen). Nach Zulassung durch die Filmprüfstelle München am 28. Juni 1923 hatte das Filmwerk eine Gesamtlänge von 1961 Filmmetern.

Nehmen Sie unsere Monatsausstellung August zum Forschungsanreiz und finden im LAELKB mehr zu den früheren Lutherfilmen. Eine Auswahl über Funde zum (verschollenen) Lutherfilm sehen Sie in der Evangelischen Bank, Filiale Nürnberg.
Monatsausstellung: Evangelische Bank Filiale Nürnberg, Königstraße 56-58

(Bild und Text: Ingmar Bucher)                                 01.08.2017

Bewegte Zeiten

Allerlei Beobachtungen! Archivquellen des LAELKB, rund um das audiovisuelle Erbe. 

Lichtbilderserien als Lauffilmersatz

„Bilder aus dem heiligen Land und der Missionsarbeit des Syrischen
Waisenhausse“, Deutschland 1932

Neben historischen Filmüberlieferungen verwahrt das LAELKB auch zahlreiche Lichtbilderserien (Sammlung Dias 9.2.0005). Diese geben mit ihren Begleitheften und technischen Tonträgern einen bewegten Einblick in zeitgeschichtliche Themen.

Sig.: AV-Medien 9.2.0005-143

(Bild und Text: Ingmar Bucher)                                                       27.7.2017

Was lange währt, wird endlich gut

Am Samstag, den 22. Juli 2017 war es endlich soweit! Die Lange Luthernacht wurde in unserem Archiv und den teilnehmenden Gemeinden und Einrichtungen gefeiert. Sein Leben, sein Wirken und die unter anderem von seinen Gedanken angestoßene Reformation wurden anhand einer Podiumsdiskussion, eines musikalischen Kabaretts, Tänzen, Essen und Trinken aus Luthers Zeiten gewürdigt. Abgerundet wurde das Angebot durch Vorführungen alter Lutherfilme, Lesungen aus von Luther verfassten Texten, einem Bücherflohmarkt und der Präsentation unserer im Haus vorhandenen Sachliteratur zu Luther und der Reformation. Zum Abschluss unserer Feier gab es eine feierliche Andacht, musikalisch begleitet durch den Posaunenchor St. Jobst.

 (Fotos: Marion Tonke, Frank Weber)                                   25.07.2017

Wir präsentieren ...

Pünktlich zwei Tage vor der Langen Luthernacht hat sich unser Haus herausgeputzt und die Fahne gehisst. Wir freuen uns auf viele Besucher, gutes Wetter und darauf, auch Sie in unserem Archiv begrüßen zu dürfen.

(Foto: Cornelia Mertian)

Heute Morgen ...

Da hat wohl jemand zu oft "Titanic" gesehen oder zu viel Magazinluft geschnuppert. Nur so lässt sich dieser Schnappschuss erklären.

(Foto: Cornelia Mertian) (Textquelle: Archivcamp Duisburg)

 

Hinrichtungen in Nürnberg

Das Haushaltungstagebuch aus Nürnberg-St. Sebald enthält nicht nur ein Bier- und Weinregister, sondern auch eine Liste der hingerichteten Personen zwischen 1524 - 1551.
Das abgebildete Schriftstück beschreibt das Vergehen des Michael Ott und die Hinrichtungsart. Eine Abbildung hierzu lässt sich im Buch "Die Henker von Nürnberg und Ihre Opfer" finden.

Michael Ott wurde wegen Gotteslästerung auf dem Hauptmarkt mit dem Schwert enthauptet und anschließend seine Zunge auf einer Stange an der Fleischerbrücke aufgegespießt.

Buch: Die Henker von Nürnberg und Ihre Opfer von Manfred Grieb
ISBN-13: 978-3-925002-35-9
Signatur: Z 156/35

Akt: Haushaltungsbuch des Pfarrhofes Nürnberg-St. Sebald
Signatur: PfA Nürnberg-St. Sebald 160
Hinrichtung Ott

(Foto: Patrick Waag)                                                               13.07.2017

Für den kleinen Hunger

Hostien sind tatsächlich unbegrenzt haltbar. Diese beiden Exemplare hat ein Pfarrer in den 50ern als Muster mit in den Akt gelegt.

Hostien

(Foto: Marion Tonke)        Signatur: 0.2.0003 - 5604                   10.07.2017

Sommerfest des LAELKB

Am 5.7. fand auf der Archivterrasse bei schönem Wetter das Sommerfest statt. Neben dem Archivteam nahmen auch Familienangehörige und viele ehemalige Mitarbeiter daran teil.

Zusätzlich zum leckeren Essen durften die Gäste die gelungene Generalprobe der Tanzgruppe Dantsare bestaunen, die auch auf der Langen Luther Nacht Renaissance Tänze vorführen wird.

Dancare

(Fotos: Marion Tonke)                                                                           07.07.2017

Dunkler Anzug erwünscht – So feierte man in Nürnberg 1983 den 500. Geburtstag Martin Luthers.

Die Druckschriftensammlung des Landeskirchlichen Archivs enthält viele schöne Objekte, die für Ausstellungen gut geeignet sind. Einige wenige zur Feier des 500. Geburtstags von Martin Luther sind bis zum 31. Juli 2017 in der Evangelischen Bank Filiale Nürnberg Königsstraße 56-58 zu sehen, und zwar Montag bis Freitag von 9-13 Uhr und am Donnerstag zusätzlich von 14-17 Uhr.

Ausstellung

(Scan: Ingmar Bucher)                                                                     04.07.2017

Evangelische Pfarrhäuser in Bayern

Darin spiegeln sich 500 Jahre Bau- und Kulturgeschichte sowie kirchliches Leben. 64 Portraits von Pfarrhäusern aus ganz Bayern machen anschaulich, was in den Beiträgen dargelegt wird und setzen allen evangelischen Pfarrhäusern in Bayern ein Denkmal.

Herausgegeben von Hans-Peter Hübner, Herbert May und Klaus Reschzok
Franz Schiermeier Verlag München
ISBN 978-3-943866-52-0

Titel Pfarrhäuser

(Foto: Thilo Liebe)            Signatur: B2/ 2 2947                               30.6.2017

Seiten

Subscribe to LAELKB RSS