Martin Luther mit seiner Familie am Christabend 1536

In der Monatsausstellung des Landeskirchlichen Archives wird in der Evangelischen Bank eine Graphik von C. A. Schwerdgeburth aus dem Jahr 1843 gezeigt, welche Martin Luther mit einem Weihnachtsbaum zeigt. Gleichzeitig wird auf die Geschichte des Weihnachtsbaums kurz eingegangen.

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung Dezember 2017 in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58

Luther Weihnachtsbaum

(Text: Frau Müller; Scan: Ingmar Bucher)                               06.12.2017

Lesekurs für Alte Schriften im Januar/Februar

Das LAELKB veranstaltet einen kostenlosen Grundkurs zum Lesen der alten deutschen Schrift.

Lesekurs

Termine und weitere Informationen zu diesem Kurs finden Sie hier.

(Foto: Cornelia Mertian)                                                                              04.12.2017

Bewegte Zeiten

 

Allerlei Beobachtungen! Archivquellen des LAELKB, rund um das audiovisuelle Erbe.

 

Klangvolle Rille
Schallplatten

“Wilhermsdorfer Klänge“, BR Deutschland 1980

Mittels eines schwenkbaren Tonabnehmers erfolgt die Übertragung von Schallschwingungen, welche auf einer Schallplatte in einer spiralförmig verlaufenden Tonrille eingeschnitten sind. Die Schallplattensammlung (Sammlung Schallplatten 9.2.0006) beinhaltet verschiedenste Klang- und Tonaufnahmen (u.a.: Sprechplatten und Glockenaufnahmen).

Signatur: Audiovisuelle Medien 9.2.0006 - 371
(Bild und Text: Ingmar Bucher)                                                                                                29.11.2017

Buß- und Bettag

Am Buß- und Bettag werden wir zur Umkehr aufgerufen. Dabei geht es nicht nur um einen inneren Kurswechsel, auch unser Tun soll sich zum Guten hinwenden.
Mehr über das Kirchenjahr und zu Feiertagen finden Sie auf:
www.kirchenjahr-evangelisch.de

Kirchenjahr

(Foto: Cornelia Mertian)     Signatur: LKR 0.2.0003 - 3624          21.11.2017

Fundstück aus unserer Sammlung Gemeindeblätter

Die Sammlung geht von ca. 1911 bis 2004 und enthält ca. 1200 Gemeindeblätter von evangelischen Gemeinden in Bayern. Sie enthalten viele Informationen über das religiöse Leben in den Gemeinden und das Weltgeschehen. Im "Evangelischen Gemeindeblatt für den Dekanatsbezirk Ansbach" von 1928 fanden wir zum Beispiel einen ausgefallenen Artikel "Was berühmte Männer über das Christentum gesagt haben!". In diesem Beitrag ging es auch um ein zweites Vaterunser, das die Freidenker verfasst haben. Aber auch Meinungen von beispielsweise Goethe und Darwin wurden in dem Artikel behandelt.

Gbl Ansbach

vaterunser der freidenker

(Foto: Cornelia Mertian; Text: Marion Tonke)        Gemeindeblätter Gbl Ansbach 1928 [unverzeichnet]            17.11.2017

Kampf gegen Alkoholismus

Während in Amerika die Prohibition durchgesetzt wurde, erstarkte auch die deutsche Anti-Alkoholbewegung in den 1920er Jahren. Vor allem die Korrespondenz des Deutschen Vereins gegen Alkoholismus mit dem Landeskirchenrat belegt dies sehr gut. Aber auch in den Jahren danach wurde immer wieder über Alkoholismus diskutiert und auch ob Wein oder doch lieber Traubensaft an Konfirmanden ausgeschenkt werden soll.
Alkoholismus

(Foto: Patrick Waag)    Signatur: LKR 0.2.0003 - 3899; 0.2.0003 - 3901;      15.11.2017

Bewegte Zeiten

 

Allerlei Beobachtungen! Archivquellen des LAELKB rund um das audiovisuelle Erbe.

 

„Evangelische Filmarbeit (II)“
Sternwelt

Niederschrift über die Filmvorführung „Luther – Ein Film der deutschen Reformation“, Deutschland 1927, anlässlich des 450jährigen Geburtstags von Martin Luther in der Gemeinde Streitberg (Tagebucheintrag)

Reaktionen auf die durchgeführten Filmveranstaltungen wurden in einem Gästebuch „Tagebuch über Filmvorführungen“ der Evangelischen Bildkammer Bayern festgehalten. Hier schrieben die örtlichen Pfarrer und Dekane der evangelischen Gemeinden ihre Eindrücke über die Wirkung auf die Zuschauer nieder. Quellen aus mehreren Beständen (u.a.: Rummelsberger Anstalten der Inneren Mission und Nachlässe) dokumentieren die evangelische Filmarbeit.

Signatur: Diakonisches Werk 2200a
(Bild und Text: Ingmar Bucher)                                                                                                   9.11.2017

Lesekurs 16. Jahrhundert

Passend zum Reformationsjubiläum bietet das Landeskirchliche Archiv Aufbaukurse zur Schrift des 16. Jahrhunderts an.

Ort: Landeskirchliches Archiv in der Veilhofstraße 8 in Nürnberg
Zeit: Drei Abende jeweils donnerstags von 18 Uhr bis 19.30 Uhr

16. November 2017: Besonderheiten der Sprache; Übung Reinschriften
23. November 2017: Besonderheiten der Schrift; Übung
30. November 2017: Stilelemente; Übung

Interesse geweckt? Dann melden Sie sich an unter der E-Mail-Adresse Annemarie.Mueller@elkb.de.

Schrift 16 Jahrhundert

LAELKB, PfA Nürnberg-St. Sebald KB 9.5.0001–601–20, Einbanddeckel Ausschnitt                  07.11.2017

Von St. Gallen nach Nürnberg

 

Die Monatsausstellung des Landeskirchlichen Archives widmet sich im November dem schweizerischen Humanisten, Geschichtsschreiber und Arzt Joachim von Watt, genannt Vadianus (1484-1551). Erfahren Sie nicht nur von der Verbreitung einer seiner Schriften bis nach Nürnberg, sondern entdecken Sie zugleich, wie man anlässlich des Reformationsjubiläums auf den historischen Spuren des Reformators in St. Gallen wandern kann.

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung November 2017 in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58
Vidanus
(Bild: Ingmar Bucher, Text: Dr. Gernot Losansky)              02.11.2017

Reformationstag

 

Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther an diesem Tag an seinen vorgesetzten Bischof schickte, Albrecht von Brandenburg, den Erzbischof von Mainz und Magdeburg. Möglicherweise wurden die Thesen auch an der Tür der Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen, dem „Schwarzen Brett“ der dortigen Universität.

Luther

Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums zeigen wir aus der Bibliothek ein Porträt Martin Luthers (Holzschnitt, Lucas Cranach d.Ä., 1520) aus seinem Werk: „Von der Babylonischen gefencknuß der Kirchen“, gedruckt 1520 in Augsburg vom Reutlinger Buchdrucker Silvan Otmar (1481-1540).

Signatur: S2/ Spit R 4 54 -1
 
(Text: Frank Weber; Andrea Schwarz; Foto: Patrick Waag)                                                                       30.10.2017

Reformation und Gegenreformation

 

Leihgaben aus der ehemaligen Pfannenstiel‘schen Bibliothek Weiden sind nun in der Ausstellung „Reformation und Gegenreformation“ vom 29.10.2017 bis zum 29.03.2018 in den Sonderausstellungsräumen des Stadtmuseums Weiden zu sehen.
Die Depot-Bibliothek der Pfarrei St. Michael in Weiden/Oberpfalz, enthält 1940 Bände mit 5481 Titeln. Diese Bibliothek wurde begründet von Philipp Caspar Pfannenstiel (geboren in Weiden am 16.08.1664 und gestorben am 11.10.1735). Dieser war Jurist und Hofrat in Bamberg.
Pfannenstiel

Prominenz in Kirchenbüchern

Johannes Scharrer ist als Gründer der ersten städtischen Sparkasse, Mitbegründer des Hopfenhandelshauses Scharrer und Amberger und zweiter Bürgermeister der Stadt Nürnberg bekannt. Außerdem war er Mitglied im vorbereitenden Gremium der "Königlich privilegierten Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft", welche die erste deutsche Dampflokomotive den "Adler" auf Jungfernfahrt von Nürnberg nach Fürth schickte. Später wurde er Direktor der Gesellschaft. Johannes Scharrer, der auch Mitglied im Pegnesischen Blumenorden (Mitgliedsnummer 362) war, ist außerdem seit 1956 Namensgeber des Johannes-Scharrer Gymnasiums, der ersten Handelsgewerbsschule in Nürnberg. Er starb 1844 an einem Schlaganfall im Kreise seiner Söhne und seiner Frau.

(Quelle: LAELKB, PfA Nürnberg-St. Johannis, 9.5.0001-608-23)                   27.10.2017

Kirchenbuchportal Archion

Das lange vorbereitete gemeinsame virtuelle Kirchenbuchportal Archion ging am 20. März 2015 an den Start (vgl. dazu https://www.archion.de). Das LAELKB stellt dafür die Digitalisate von etwa 500 Kirchenbuchbeständen zur Verfügung.

(Video: Kunsthochschule Kassel 2017 Konzept und Realisation: Áron Farkas, Theresa Grysczok, Delia Krohmer, Florian Maubach; Sprecher: Holger Jenss; Betreuung: Prof. Martina Bramkamp; Dr. Bettina Wischhöfer)                         24.10.2017

Umwelt?! Schutzbedürftig!

Unser Archiv ist nicht nur zur Lagerung und Erhaltung von Archivgut da. Die Auszeichnung "Grüner Gockel" weist auf umweltfreundliches Arbeiten und auf die Teilnahme am Umweltschutzmanagement der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern hin, die den Erhalt und Schutz von Gottes Schöpfung als einen ihrer Leitgedanken trägt. Nach erstmaliger Zertifizierung im Jahr 2013 wurden wir in den letzten Tagen erfolgreich rezertifiziert. 

[Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Startseite unter dem Punkt "Grüner Gockel"]

(Logo: Geschäftsstelle des Grünen Gockels)                                   18.10.2017

Seiten

Subscribe to LAELKB RSS