Ausstellung

Stadt(ver)führung 2021 "Wegweiser"

Ausstellung
Bildrechte: Frank Weber

Im Rahmen der Stadt(ver)führungen 2021 mit dem Thema „Wegweiser“ wurden am vergangenen Samstag, den 18.09.2021, im Rahmen einer Archivführung, von 10 bis 11 Uhr, ausgewählte Schätze aus dem Archiv und der Bibliothek des Landeskirchlichen Archivs gezeigt. Die Veranstaltung fand auch dieses Jahr wieder reges Interesse.

Ausstellungsstück
Bildrechte: Frank Weber

(Text und Foto: Frank Weber)                                  22.09.2021

Schatzkiste 2020

Vom 20. Februar bis zum 2. April 2020 veranstaltet das Landeskirchliche Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (Nürnberg, Veilhofstr. 8) eine Sonderausstellung.

Vorab ist in der Evangelischen Bank eine reproduzierte Abbildung aus dem Psalter ausgestellt, welcher während der Ausstellung Schatzkiste 2020 im Original zu sehen sein wird. Die farbenfroh illuminierte Doppelseite auf Pergament zeigt links Christus als Weltenrichter in der Mandorla, flankiert von den Symbolen der vier Evangelisten, und rechts neben dem Text den Buchstaben „D“ von „Dixit“ als Initiale: König David, auf einem Thron sitzend, mit einer Harfe in den Händen.

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung Januar in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58

Pfarrer, Historiker und Kunstkenner Cornelia.Mertian Mi, 10/02/2019 - 16:03

In der Monatsausstellung Oktober 2019 zeigen wir anlässlich des 250. Todestag von Pfarrer Andreas Würfel das Werk "Diptycha ecclesiarum in oppidis et pagis Norimbergensibus..." und ein Bild seines letzten Wirkungsortes Offenhausen. 

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58

Quelle: LAELKB, Fen. IV 4° 652

Literatur: Matthias Simon, Nürnbergisches Pfarrerbuch, Nürnberg 2018 (Nachdruck der Ausgabe von 1965)

(Text: Annemarie Müller M.A)                                          02.10.2019

Nach eigenen Angaben am 28. Februar 1718 in Nürnberg geboren, schlug Andreas Würfel nach dem Studium in Altdorf die Pfarrerslaufbahn in der Reichsstadt Nürnberg ein. Bekannt wurde er durch seine geschichtlichen Veröffentlichungen über die Reichsstadt Nürnberg, deren Pfarreien und die jüdischen Gemeinden in Nürnberg, Fürth und Umgebung.

Besonders intensiv bearbeitete er die Biographien der Nürnberger Pfarrer seit der Reformation, die er in einem dreibändigen Werk für das gesamte Gebiet der Reichsstadt Nürnberg in den Jahren 1757 - 1759 veröffentlichte. Zu sehen ist der Eintrag über Andreas Würfel selbst, der seit seiner Heirat mit der Stieftochter seines Amtsvorgängers als Pfarrer in Offenhausen (damals Landpflegamt, heute Dekanat Hersbruck) tätig war.

Andreas Würfel starb am 6. Oktober 1769 mit 51 Jahren in Offenhausen. er war seit 1758 Mitglied der Altdorfischen Deutschen Gesellschaft und seit 1762 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewesen.

 

 

 

Kirchenkreis Augsburg

Die Ausstellung zum Kirchenkreis Augsburg ist seit diesem Montag bis zum 20. Dezember 2019 während der Öffnungszeiten des Archives kostenlos zugänglich.
Der Besucher erhält Einblicke in die Vergangenheit als auch in die moderne Struktur des evangelischen Lebens des Kirchenkreises. Für einen kleinen Unkostenbeitrag ist der Ausstellungskatalog beim Personal des Lesesaals zu erwerben.

Ort: LAELKB  -  Veilhofstraße 8  -   90489 Nürnberg


                                                                                                                                      29.05.2019

Exponent des Reformjudentums als erster Rabbiner in Nürnberg

Diesen Monat werden zum 175. Geburtstag von Dr. Moritz Levin (1843-1914) zwei Schriften des Rabbiners gezeigt. Es handelt sich zum einen um seine Weiherede zur Einweihung der Synagoge in Nürnberg im Jahr 1874 und um seine Ansprache im Nürnberger Rathaus anlässlich des Sedantages 1878. Auf der Postkarte ist unter anderem die Synagoge in Nürnberg zu sehen.

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung August 2018 in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58


(Text: Annemarie Müller M.A.)                                                            1.8.2018

Wirtschaftsaufschwung durch die Kurfürstenbibel. Zum 425. Geburtstag von Wolfgang Endter dem Älteren

Diesen Monat stellen wir das Titelkupfer der sogenannten Kurfürstenbibel aus. Im Jahr 1638 beauftragte Herzog Ernst der Fromme von Sachsen-Gotha-Altenburg den Nürnberger Buchdrucker und Verleger Wolfgang Endter den Älteren mit dem Druck der Bibel, die mit einem Privileg der Kurfürsten und Herzöge von Sachsen ausgestattet war. Im Jahr 1641 erschien in Nürnberg die erste Auflage. Diese Bibel wurde in Franken sehr beliebt und fand als Altarbibel in vielen Kirchen Verwendung.

Bildrechte: beim Autor

Signatur: B2/ 2 323

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung Juli 2018 in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58

(Foto: Ingmar Bucher)                                                    03.07.2018

Spotlights zum Dreißigjährigen Krieg (1618 - 1648). 2. Der Prager Fenstersturz Cornelia.Mertian Mo, 05/07/2018 - 11:04

Bildrechte: beim Autor

Kaiser Matthias forderte die böhmischen Stände auf, sich für den Prager Fenstersturz zu rechtfertigen. Die evangelischen Stände gingen mit einer Druckschrift namens "Apologia" an die Öffentlichkeit. Der von Matthäus Merian im Jahr 1641 herausgegebene Kupferstich vom Prager Fenstersturz fand in den folgenden Jahrhunderten weitere Verwendung, so in einer DIA-Serie über den Dreißigjährigen Krieg, die im Landeskirchlichen Archiv verwahrt wird. Besuchen Sie unsere Ausstellung in der Evangelischen Bank, Königstraße 56-58 in Nürnberg.

(Scan: Ingmar Bucher, Text: Annemarie Müller M.A.)                      07.05.2018

Von St. Gallen nach Nürnberg Patrick.Waag Do, 11/02/2017 - 14:21

Die Monatsausstellung des Landeskirchlichen Archives widmet sich im November dem schweizerischen Humanisten, Geschichtsschreiber und Arzt Joachim von Watt, genannt Vadianus (1484-1551). Erfahren Sie nicht nur von der Verbreitung einer seiner Schriften bis nach Nürnberg, sondern entdecken Sie zugleich, wie man anlässlich des Reformationsjubiläums auf den historischen Spuren des Reformators in St. Gallen wandern kann.

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung November 2017 in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58


(Bild: Ingmar Bucher, Text: Dr. Gernot Losansky)              02.11.2017

Reformation und Gegenreformation

Leihgaben aus der ehemaligen Pfannenstiel‘schen Bibliothek Weiden sind nun in der Ausstellung „Reformation und Gegenreformation“ vom 29.10.2017 bis zum 29.03.2018 in den Sonderausstellungsräumen des Stadtmuseums Weiden zu sehen.
Die Depot-Bibliothek der Pfarrei St. Michael in Weiden/Oberpfalz, enthält 1940 Bände mit 5481 Titeln. Diese Bibliothek wurde begründet von Philipp Caspar Pfannenstiel (geboren in Weiden am 16.08.1664 und gestorben am 11.10.1735). Dieser war Jurist und Hofrat in Bamberg.

Reformation und Reform als gesellschaftliche und soziale Glaubenslehre

Über das Leben der evangelischen Christen in Russland nach der Oktoberrevolution 1917 und den weitläufigen Folgen der religiösen Verfolgung befinden sich Akten, Sprechplatten, Lichtbilderserien, Druckschriften etc. im Landeskirchlichen Archiv.

Monatsausstellung: Evangelische Bank Filiale Nürnberg, Königstraße 56-58.

(Bild: Ingmar Bucher, Text: Annemarie Müller M.A.)                     06.10.2017